Willkommen auf unserem Leseblog




Auf diesem Blog stellen wir euch Bücher vor, die wir (Kleeblatt und Kerry) lesen werden bzw. die wir gerade gelesen haben.
Jedes Buch wird von uns mit Noten (Pfoten - siehe rechte Sidebar) bewertet, die nur unsere eigenen Meinungen wiederspiegeln.

Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen Rezensenten für Ihre Werke? Wir freuen uns, wenn Sie uns fragen. Unsere Kontaktdaten finden Sie unten im Impressum

Ostergewinnspiel


Dienstag, 31. März 2015

[Rezension] Juliane Seidel - Nachtschatten: Unantastbar (Band 1)




Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 557 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 293 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00UETCB4K


Klappentext gem. HP:
Menschen, Vampire und Werwesen haben etwas gemeinsam: Sie alle besitzen einen Schutzengel. Lily – eine der wenigen Auserwählten, die den ihren sehen kann – wird zu einer Jägerin ausgebildet, um gewöhnliche Menschen vor übernatürlichen Wesen zu schützen.
Als sie sich in Silas verliebt, der Mitglied einer geheimnisvollen Magiergilde ist, hat plötzlich jeder Geheimnisse vor ihr: Der hohe Rat, ihre Lehrmeisterin, Silas, sogar ihr eigener Schutzengel Adrian. Die seltsamen Vorfälle, die sich um sie herum ereignen, lassen sie und Silas schließlich auf ein Komplott aus Intrigen stoßen, das seinen Ursprung in Lilys Vergangenheit hat.


Rezension:
Vor sieben Jahren überlebte die heute 18-jährige Lily einen Autounfall, bei dem ihre Eltern umkamen. Ihre Wunden heilten, doch seit diesem Tag kann sie sich nicht mehr an die Zeit vor dem Unfall erinnern. Aufgenommen wurde sie von ihrer Patentante Alina. Doch Alina ist nicht nur ihre Patentante. Sie ist eine Jägerin, jemand, der Jagd auf abtrünnige Vampire, Werwölfe und auch Feen macht. Sie bildete Lily aus und mit einer erfolgreichen Jagd auf den Vampir Logan hat auch sie, einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag, ihre Abschlussprüfung bestanden.

Nunmehr ist Lily ein vollwertiges Mitglied von Alinas Jägerteam, bestehend aus Alina selbst, dem 200-jährigen Vampir Radu, der eine leidenschaftliche Schwäche für die junge Frau hat, der Werwölfin Hannah und dem Feenmann Cionaodh. Lily selbst verfügt über die seltene Gabe des Erkennens, d. h. sie kann ihren Schutzengel sehen und mit ihm kommunizieren (das können alle Jäger und magischen Wesen), jedoch auch die aller anderen. Lediglich die "normalen Menschen" nehmen ihre Schutzengel nicht wahr.

Eigentlich könnte nunmehr Lilys Leben in "geordneten Bahnen" einer Jägerin verlaufen, wenn sie nicht die Bekanntschaft mit Silas, einem Magier, gemacht hätte, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht, zumal es der erste Magier ist, den sie je kennengelernt hat. Auf der Jagd nach einem abtrünnigen Werwolfrudel sieht es augenscheinlich so aus, als würden diese alles daran setzen, Lily und nur Lily zu töten, was ein sehr untypisches Verhalten für ein Wolfsrudel ist. Durch Zufall findet Lily heraus, dass das Rudel von einem Magier manipuliert wurde, der in Kontakt mit Silas steht. Während eines Kampfes wird Alina getötet und Silas nimmt Lily als Geisel. Doch was steckt wirklich hinter dem Angriff auf Lily und warum fasziniert sie dieser junge Mann so sehr? Hat das Ganze etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun, an die sie sich nicht erinnern kann?


Der 1. Band der Nachtschatten-Reihe! Der Plot wurde fantastisch und sehr spannend erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass ich bis zum Schluss nicht wusste, wohin mich das Buch führt und ausgesprochen fasziniert war ich von der Tatsache, dass das alles irgendwie mit Lilys Vergangenheit zu tun hat. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders an Herz gewachsen ist mir die Figur der Lily, die völlig unverschuldet in dieses Chaos hineingeraten ist und instinktiv spürt, dass es alles mit ihr und ihrer Vergangenheit zu tun hat, aber nicht dahinterkommt, was genau es ist, da sich die Blockade in ihrem Kopf noch nicht gelöst hat. Aber auch Lilys Schutzengel Adrian, der unsterblich in Radu verliebt ist, fand ich ausgesprochen entzückend erarbeitet. Ich glaube, so einen Freund, auch wenn er Geheimnisse vor seinem Schützling hat, hätte jeder gerne. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen packend, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte, ich musste einfach wissen, wie die Geschichte für Lily endet, aber Achtung: Am Ende gibt es einen genialen Cliffhanger, sodass ich sehr hoffe, dass der Nachfolgeband nicht allzu lange auf sich warten lässt, denn ich muss einfach wissen, wie es weitergeht.


Bewertung

Die Autorin: 
Juliane Seidel wurde 1983 in Suhl/Thüringen geboren und lebt seit mehreren Jahren in Wiesbaden. Neben ihrer Arbeit als technische Redakteurin programmiert sie nebenberuflich Internetseiten, illustriert zusammen mit ihrer Partnerin Tanja Meurer Bücher und schreibt seit knapp zehn Jahren fantastische Kinder- und Jugendbücher. Bisher erschienen die ersten beiden Bände der Kinderbuchreihe „Assjah“ im Bookshouse Verlag, der erste Band der Urban Fantasy Trilogie “Nachtschatten” und die Novelle “Rotten Games”, die im “9 mm”-Universum angesiedelt ist, an dem sie mit ihrer Partnerin Tanja Meurer arbeitet.
Sie ist Inhaberin des Portals „Like a Dream“, organisiert das schwullesbische Lesefestival “QUEER gelesen“ und gehört dem Filmteam der Homonale Wiesbaden an. (übernommen von Autoren-Blog)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 


bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 30. März 2015

[Rezension] Christiane Lind - Aleke 01: Die Heilerin und der Feuertod



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 424 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (12. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746630789
ISBN-13: 978-3746630786
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3 x 18,9 cm

Inhalt gem. Aufbau:
Denn Mut ist in dunklen Zeiten deine einzige Rettung
Braunschweig 1374. Seit jeher leidet die junge Aleke darunter, dass ihr Vater sie nie als Tochter anerkannte. Umso überraschter ist sie, als er sie eines Tages um Hilfe bittet: Sein Sohn sitzt im Kerker und kann sich an nichts erinnern. Alekes heilkundliche Kenntnisse sind die einzige Chance, ihm zu helfen. Zögernd willigt sie ein. Doch dann wird ihr Vater eines ungeheuren Verbrechens bezichtigt – und zwar ausgerechnet von dem Mann, den sie liebt. Und Aleke muss sich entscheiden.

Zum Buch:
Aleke ist die uneheliche Tochter von Acchem van dem Broke. Sie lebt bei den Beginen und hat dort eine heilkundliche Ausbildung erhalten. Sie leidet darunter, dass sie nie von ihrem Vater als Tochter anerkannt wurde und ist doch versucht, ihm zu gefallen und Anerkennung zu erhalten.
Als Kersten van dem Broke, sein Sohn, in den Kerker kommt und bezichtigt wird, seine Braut in der Hochzeitsnacht ermordet zu haben, bittet  Acchem seine Tochter Aleke um Hilfe, da der Sohn sich an die eigentliche Tat nicht mehr erinnern kann.
Aleke bekommt Hilfe von Righert van Anhald, der nach Braunschweig gekommen ist, um seine eigene Wahrheit zu finden und Rache auszuüben. Da kommt ihm Aleke gerade recht, denn sie ist die Tochter von seinem Feind Acchem van dem Broke ...

Braunschweig 1368: Völlig fassungslos muss der Junge zusehen, wie das Haus seiner Eltern unter Flammen zusammenbricht. Keine Überlebenden, außer einem Kater, sind zu verzeichnen. Seine Eltern, seine kleine Schwester, das ganze Gesinde, niemand schaffte es mehr aus dem Flammenmeer. Ein Nachbar nimmt ihn mit und warnt ihn. Er gibt ihm den guten Rat, zu verschwinden, wo ihn niemand kennt, denn auch er wird für tot gehalten. Eins ist klar, das war kein Unglücksfall, sondern Brandstiftung.

Braunschweig 1374: Righert van Anhald, der Junge von damals, kommt zurück nach Braunschweig, er will die Schuldigen finden und zur Verantwortung ziehen. Er zieht im Geheimen Erkundigungen ein und ist sich ziemlich sicher, dass Acchem van dem Broke einer der Schuldigen ist. Als er zufällig auf Aleke, dessen uneheliche Tochter trifft, versucht er über sie, an Acchem heranzukommen.

Wieder ein Buch aus der Feder der Autorin Christiane Lind. Ich bin immer wieder überrascht, wie vielseitig die Autorin ist. Sie schreibt historische Romane, Fantasy, Katzen- und auch humorvolle Romane.
Mit diesem Werk hat man einen Krimi in der Hand, der im 14. Jh. spielt.

Aleke, die Protagonistin, ist ein junges Mädchen, das bei den Beginen lebt. Als uneheliche Tochter, die von ihrem Vater nicht anerkannt wurde, hat sie keinerlei Rechte. Sie wird von vielen geschnitten, da der Makel ihrer Geburt ihr anhaftet.
Aber sie ist intelligent, hat sich der Heilkunde zugewandt. Sie verfügt über Wissen, so dass ihr Vater sie bittet, ihm zu helfen. Aleke lechzt nach Aufmerksamkeit von ihm und tut, worum er sie bittet.
Unerschrocken wagt sie sich in den Kerker zu ihrem Halbbruder, der unter Mordverdacht steht. Obwohl auch er ihr nicht nahesteht, versucht sie alles, um ihm zu helfen. Sie bewegt andere Heiler, Juden, ihm zu helfen und bringt diese in Gefahr.
Sie ist hin- und hergerissen, weiß nicht, was sie von der Anklage halten soll. Ist Kersten ein Mörder oder nicht. 
Ihre Suche nach der Wahrheit wird beobachtet und sie begibt sich selbst in Lebensgefahr.

Ein Krimi aus dem 14. Jh. Die Suche nach der Wahrheit ist übermächtig. Der Autorin ist es gelungen, geschichtliche Ereignisse mit einem spannenden Krimi zu paaren. Die Zeit ist mir fremd, aber durch detaillierte Beschreibungen, die hervorragend recherchiert wurden, bringt Christiane Lind mir diese näher. Ich hatte das Gefühl, selbst durch die Straßen Braunschweigs zu gehen, so realistisch beschrieb sie die mittelalterliche Stadt.

Mit diesem Roman hat man nicht nur einen Krimi in der Hand, er ist viel mehr. Er vermittelt Wissen über die Zeit, birgt eine Liebesgeschichte in sich und ist auch noch spannend geschrieben.

Ich habe mich mit dem Buch sehr gut unterhalten und empfehle es sehr gern weiter.   
   

Reiheninfo:
Aleke 01: Die Heilerin und der Feuertod
Aleke 02: Die Medica und das Teufelsmoor (Juni 2015)

Bewertung:


Zur Autorin:

(übernommen von Amazon)
Christiane Lind wuchs im niedersächsischen Zonenrandgebiet auf. Heute lebt sie mit einem Ehemann und fünf Macho-Katern in Kassel. Sie liebt Bibliotheken und Kunstmuseen, kann auf Zigaretten und Fleisch verzichten, nicht aber auf Latte Macchiato und ihren iPod. Die Sozialwissenschaftlerin arbeitete in unterschiedlichen Berufen, bis sie sich zur Jahrtausendwende selbstständig machte.
Christiane Lind war schon immer eine Leseratte, aber den Wechsel auf die Seite der Autorin hat sie ebenfalls mit dem Millenium vollzogen.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


sowie dem Verlag





bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


Von Christiane Lind wurden gelesen und rezensiert:



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 29. März 2015

[Neuzugänge] der 13. KW 2015

Irgendwie stimmt momentan das Verhältnis von neuen zu gelesenen Büchern ganz und gar nicht. Wir müssen daran arbeiten, doch was sollen wir tun?
Hier nun erschreckenden Neuzugänge der letzten Woche.

Kerrys Neuzugänge:

Kleeblatts Neuzugänge:
- Louth, Nick - Die Suche 
- Cleese, John - Wo war ich noch mal? 
- Lange, Kathrin - Gotteslüge 
- Greifeneder, Anke - Das bisschen Sünde 
- Graw, Theresia - Glück ist nichts für schwache Nerven 
- Palla, Alexandra - Put a lot of love in it 
- Wagner-Wittula, Renate / Bittermann, Adi - Palatschinken & Co 
- Bruen, Ken - Jack Taylor 02: Jack Taylor liegt falsch 
- Bruen, Ken - Jack Taylor 04: Ein Drama für Jack Taylor 
- Lange, Kathrin - Herz aus Glas 
- Naumann, Kati - Die große weite Welt der Mimi Balu 
- Engelmann, Gabriella - Jolanda Ahoi!: Großer Zeh ins kalte Wasser 



Welche Bücher hätten bei euch einziehen können und auf welche Rezension freut ihr euch schon?

Kerry und Kleeblatt

Samstag, 28. März 2015

[Rezension] Katja Doubek - Amor kommt auf Hundepfoten



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: rororo (27. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499628864
ISBN-13: 978-3499628863
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2 x 19 cm

Inhalt gem. Rowohlt:
Die wahre Geschichte einer doppelten Liebe
Bonny und Baldo, zwei Terrier-Beagle-Mischlings­welpen, werden in Süditalien brutal ausgesetzt. Bonny wird nach ­einigen Wochen – fast verdurstet – von der Deutschen Mia gerettet, Baldo landet halb tot bei Barbesitzer Giuseppe. Einige Zeit später treffen sich die Hunde zufällig wieder, stürzen wie wild aufeinander zu und bleiben unzertrennlich. So kommen sich auch Mia und Giuseppe langsam näher, doch Mia muss zurück nach Deutschland. Eines Tages steht dann überraschend Giuseppe mit Baldo bei ihr vor der Tür – der Beginn einer großen Liebe. Doch ein unerwartetes Ereignis bringt das glückliche Leben aus dem Gleichgewicht.
All das beruht auf einer wahren Geschichte – herzzerreißend, tragisch, einfach schön!

Zum Buch:
Die beiden Hundewelpen sind die letzten. Sie durften leben, währenddessen ihr Geschwister gleich nach der Geburt "entsorgt" wurden. Nun aber sind sie drei Monate alt und nicht mehr nur auf die Muttermilch angewiesen. Zeit für den Bauern, der sich eine Fütterung von zwei zusätzlichen Mäulern nicht leisten kann, auch diese beiden loszuwerden.
Er setzt sie einfach aus und überlässt sie sich selber.
Die beiden Welpen, ein Junge und ein Mädchen, sind sich sehr zugetan. Er ist der mutigere, der immer einen Schritt vor ihr geht und alles erkundet.
Sie leben in Süditalien und die Hitze ist groß. Beide sind fast dehydriert, als sie aus dem Auto gesetzt wurden. Das kleine Mädchen bleibt im Schatten sitzen, während der Junge sich auf die Suche nach etwas Essbarem und Wasser macht, um seine Schwester später nachzuholen.
Dazu soll es aber nicht mehr kommen, denn die beiden werden getrennt ...

Die beiden Welpen finden beide ein neues gutes Zuhause. Während Baldo seines bei Giuseppe, einem Barbesitzer findet, kommt Bonny bei Mia, einer in Italien lebenden Deutschen unter. Mia hat von ihrer Tante ein Haus in Italien geerbt, das sie die Hälfte des Jahres bewohnt. 
Als sie bei einem Spaziergang mit Bonny auf Baldo, ihrem Bruder, trifft, sind die beiden Hunde nicht mehr zu halten. 
Die Innigkeit und Liebe, die die beiden miteinander verbindet, ist sichtbar und rührt nicht nur Mia und Giuseppe.
Auch wenn die beiden wieder getrennt werden, findet Baldo immer wieder einen Weg zu seiner geliebten Schwester zu kommen.
Durch die Hunde kommen sich auch Giuseppe und Mia näher. Aber bald ist Mias Zeit in Italien rum und sie muss zurück nach München. Selbstverständlich nimmt sie Bonny mit und das bricht nicht nur Baldo das Herz. 

Diese Geschichte beruht auf eine wahre Geschichte.
Bonny und Baldo animierten die Autorin, die Geschichte der beiden Geschwister, die sich über das Maß hinaus lieben, aufzuschreiben.
Es ist eine berührende Story, die mich nicht losgelassen hat.
Gespannt habe ich den Werdegang der beiden Hundewelpen verfolgt, wobei die Liebesgeschichte der Hundehalter für mich, ehrlich gesagt, zweitrangig war.
Ich habe mit den beiden gelitten, wenn sie getrennt waren und Baldo bewundert, wie er immer wieder einen Weg gefunden hat, zu seiner geliebten Schwester zu gelangen.
Das herzige Miteinander spürt man in jeder Zeile, ebenso die Liebe, die sie miteinander verbindet.
Es ist fast unmöglich, sich einen ohne den anderen vorzustellen, denn sie leiden, wenn sie getrennt sind. Aber sind sie beisammen, sprühen sie vor Energie, machen Dummheiten und sind nicht zu bändigen. Ihre gegenseitige Freude macht nicht jeden der Nachbarn glücklich, denn die dazugehörende Lautstärke ist auch nicht zu verachten. Aber jeder, der die beiden miteinander erlebt, kann sich der Vertrautheit der Beiden nicht verschließen.

Durch die Beiden finden auch Giuseppe und Mia zueinander. Aber auch ihre Liebe ist nicht ganz einfach, denn Missverständnisse treten auch hier auf.

Ich habe dieses Buch verschlungen. 
Lachen und Weinen sind sehr eng miteinander verbunden, so auch in diesem Buch. Nicht alles ist eitel Sonnenschein, denn es gibt auch schwere Tage im Leben.

Es ist ein Buch, das ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet habe. Es berührt, ich kann es nicht anders formulieren.
Auf jeden Fall ist es ein Buch, das ich sehr gern weiterempfehle und nicht nur Hundeliebhabern. 

Bilder von den beiden Hunden findet man hier: Buchboutique 


Bewertung:


Zum Autor:
(Text übernommen vom Rowohlt-Verlag)
Katja Doubek, geb. 1958, studierte in Frankfurt, Mainz und München Germanistik, Geschichte, Philosophie und Psychologie. Sie schrieb für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» und arbeitete für verschiedene Rundfunk- und Fernsehsender. Nach dem Psychologiestudium zeitweise Tätigkeit als Psychotherapeutin und gleichzeitig Veröffentlichung von Ratgebern und Sachbüchern. Heute ist sie als Biografin historischer Persönlichkeiten etabliert. Sie veröffentlichte unter anderem: «Blue Jeans. Levi Strauss und die Geschichte einer Legende», 2003; «Katharina Kepler. Die Hexenjagd auf die Mutter des großen Astronomen», 2004; «Gräfin Cosel. Liebe und Intrigen am Hof Augusts des Starken», 2006; «Die Astors - Glanz und Elend einer legendären Gelddynastie», 2008; sowie die historischen Romane «Königin der Meere», 2009; «Dame Turm und König», 2010. Bei rowohlts monographien erschien 2007 «August der Starke» (rm 50688)



An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Freitag, 27. März 2015

Charlies 10. Geburtstag


Hach mein Süßer, heute ist es soweit, du wirst 10 Jahre alt HAPPY BIRTHDAY - kaum zu glauben, wie schnell so ein ganzes Jahrzehnt vergangen ist und ganz ehrlich, ich möchte nicht einen einzigen Tag mit dir missen, nicht einen, auch wenn du immer wieder (ziemlich erfolgreich übrigens) versucht, mich in den Wahnsinn zu treiben, denn trotz deiner 10 Jahre bist du eines nicht: ruhiger geworden. Nach wie vor bist du der Wirbelwind und Oberhaupt unserer Familie, was würden wir nur ohne dich machen?

Heute ist also dein großer Tag. Da das Personal heute auf Arbeit muss, gibt es natürlich wieder schön zeitig Frühstück und was gibt es besseres, als seinen Geburtstagsmorgen mit einer Portion Tunfisch zu starten? In deinen Augen nichts, das weiß ich und bevor das Personal auf Arbeit geht, gibt es natürlich noch Schenkis, ist ja klar, so ein Geburtstag muss ja stilecht gefeiert werden, zumal ein Jahrzehnt ja nun schon was ganz besonderes ist - so wie du.


Vom Personal gibt es dieses Jahr einen neuen Katzentunnel, Fressschälchen (in dem natürlich heute gleich mal stilecht dein Frühstück serviert wird) und natürlich Snacks fürs Bäuchlein - ich weiß ja, wie sehr du die Dreamies-Snacks magst, dafür würdest du Volk und Vaterland verraten, von daher weiß das Personal, dass es sehr ratsam ist, dich mit solchen zu bestechen, damit du ihr treu bleibst. Von der Ersatz-Dosine Kleeblatt gibt es deine heiß und innig geliebte Vitaminpaste, wobei dein Personal hier ja immer etwas vorsichtiger sein muss, wenn sie dir welche gibt, denn du bist dann so rabiat, dass du dir die ganze Tube krallst.

Dein Personal wird heute auch nicht allzu lange arbeiten, denn sie will ja zu dir und deinen Kumpels nach Hause, um dich so richtig durchzuknuddeln, wie du es magst, mein Kampfkuschler. Überhaupt kann ich nicht oft genug betonen, wie dankbar ich bin, dass du mich vor fast 10 Jahren als dein Personal ausgesucht hast, obwohl ich zwischendrin wirklich der Meinung war (und es auch heute noch teilweise bin), dass ein Sack Flöhe zu hüten, deutlich entspannter wäre, aber was will ich mit Flöhen, wenn ich dich und deine (Adoptiv-)Brüder habe?

Ich wünsche dir einfach an dieser Stelle einen wunderschönen Tag und ich hoffe, dass wir vier noch viele schöne Jahre miteinander verbringen werden.

Dein Personal Kerry

Donnerstag, 26. März 2015

[Lesung] Elisabeth Herrmann liest aus "Der Schneegänger"

Es gibt Zeiten, da sehnen wir uns regelrecht nach uns ansprechende Lesungen. - Dann gibt es Zeiten, da kommen sie Schlag auf Schlag.

In dieser Woche nun hatten wir das Glück, zwei Tage in Folge zu Lesungen, die uns sehr ansprachen, gehen zu dürfen und natürlich haben diese Möglichkeiten voll ausgeschöpft.

Dieses Mal stand Elisabeth Herrmann auf der Terminliste, die ihr 2. Buch um die Polizeibeamtin Sanela Beara "Der Schneegänger" vorstellen wollte und sollte.

  
Elisabeth Herrmann

 
Bezirkszentralbibliothek "Eva-Maria-Buch-Haus"

Die Veranstaltung fand in der Bezirkszentralbibliothek "Eva-Maria-Buch-Haus" in Tempelhof statt.
Wir waren wieder lange vor der Zeit dort, um uns gute Plätze organisieren zu können und hatten noch Gelegenheit, uns ein wenig in der Bibliothek umzusehen. So fiel uns natürlich auch sofort die antike Buchpresse ins Auge. Eine wirklich tolle Deko, die direkt im Eingangsbereich steht. Wenn die nicht so schwer wäre und wir etwas mehr Platz zur Verfügung hätten ...

Buchpresse

Die Veranstaltung lief unter dem Motto "Frauenmärz" (eine jährlich wiederkehrende Veranstaltungsreiche des Bezirks Tempelhof). 

In den Abend eingeführt wurden wir von Jutta Kaddatz, Stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und
Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport. Sie erzählte nicht nur vom Frauenmärz, sondern stellte auch die Autorin Elisabeth Herrmann vor, deren Werdegang und ihre Bücher. Nachdem auch Dr. Gerhard Weil über die Arbeit des Tempelhofer Kunst- und Kulturvereins TKK e.V erzählte, konnte endlich die Autorin selbst das Mikrofon übernehmen.

Elisabeth Herrmann

Sie erzählte ein wenig von sich und ihrer Arbeit an den Büchern und begann im Anschluss, aus ihrem neuen Buch zu lesen.

Elisabeth Herrmann lesend

Es machte wirklich Spaß, ihr bei den verschiedenen Passagen, die sie aus dem Buch ausgewählt hatte, zu lauschen. Sie schaffte es, den Wunsch aufkommen, man möchte im Anschluss gleich weiterlesen und wie sollte es anders sein? Sie hörte an einer extrem spannenden Stelle abrupt auf :(

Sehr gut gefallen hat uns, wie sie die Passagen vorgetragen hat. Aus Erfahrung wissen wir, dass es nicht jedem Autor gegeben ist, sein Buch so vorzustellen, dass man gespannt und gefesselt zuhört.
Elisabeth Herrmann kann es! Mit verschiedenen Tonlagen machte sie die einzelnen Protagonisten lebendig. Wir können uns gut vorstellen, dass sie ihre Hörbücher selbst einlesen könnte - ob das wohl als Anregung genügt? ^^

Elisabeth Herrmann signierend

Nach der eigentlichen Lesung bestand die Möglichkeit, Fragen an die Autorin zu stellen. Auch dies wurde gut genutzt.

Natürlich ließ sich Kleeblatt ihr Exemplar des Buches durch eine Signierung der Autorin veredeln.

Es war ein sehr schöner Abend für uns. Wir erlebten eine gut gelaunte Autorin und durften ihr lauschen, während sie aus ihrem neuesten Werk las.

Die Rezensionen zu beiden Teilen werden in nächster Zeit ebenfalls hier online erscheinen, also schaut einfach nochmal die Tage vorbei :-)

Kleeblatt und Kerry

[TTT] - Top Ten Thursday #201

Auch in dieser Woche mache ich wieder beim Top Ten Thursday, organisiert von Steffis Bücher Bloggeria, mit.
 
 
http://buecher-bloggeria.blogspot.de/

 
Diese Woche lautet das Thema:
"10 Bücher, die verfilmt worden sind"   
 
Tja, da gibt es wohl einige, nur sind Literaturverfilmungen nicht so meines, aber 10 Bücher werde ich ja wohl noch zusammen bekommen, oder? Immerhin ist ja nicht die Aufgabe, dass ich die gesehen haben muss - das wäre dann echt schwierig ^^
     
 
So, ich habe die Liste tatsächlich voll bekommen, wobei ich gestehen muss, dass ich Onkel Google um Rat gefragt habe. Ich selbst kenne etwa 50 % der Filme, wobei ich generell nur alle paar Jahre mal ins Kino gehe und auch Fernsehen nicht so meins ist. Ich bin ja gespannt, ob jemand eines der Bücher mit mir gemeinsam hat, denn irgendwie beruht ja jeder Film gefühlt auf einem Buch und von daher müsste die Auswahl (außer man ist ich) ja fast unendlich sein.
   
Ich wünsche euch eine schöne Restwoche

Liebe Grüße

Kerry